Massenphänomene
  <<< home

Kooperationen und Netzwerke

 

Kooperation zwischen dem Institut für Romanistik der Universität Halle-Wittenberg und den romanistischen Instituten der Universitäten Szeged (Ungarn) und Brno (Tschechien) Zwischen Halle, Szeged und Brno existiert ein regelmäßiger Austausch mit zweijährlich stattfindenden Tagungen, an der Dokoranden aller drei Institute ihre Projekte vorstellen und diskutieren. Die mittlerweile sechste Konferenz fand zum Thema „Contacts of Literatures and Cultures: North and South” im September 2009 an der 'La Sapienza' University of Rome statt. (Prof. Dr. Thomas Bremer)

Kooperation mit dem Forschungsprojekt "Nationale Identität und europäische Mythen"Ein gemeinsames Projekt von Literatur- und KulturwissenschaftlerInnen der Universitäten Bremen, Leiden (Niederlande), Warwick (England), Ferrara (Italien). Es findet bereits ein regelmäßiger Austausch durch Vorträge und gemeinsame Publikationen statt. (Prof. Dr. Jäger)

 

 

Institutspartnerschaft mit dem Germanistischen Institut der Universität Veszprém Zwischen dem Germanistischen Institut (Sprachwissenschaft) der Universität Halle und dem Germanistischen Institut der Philosophischen Fakultät der Pannonischen Universität Veszprém (Ungarn) besteht eine Institutspartnerschaft.(Prof. Dr. Prof. h. c. Gerd Antos) >>> weitere Informationen

Kooperation mit der Gesellschaft für Deutsche Sprache
Die Tagung "Verständlichkeit als Bürgerrecht? Die Rechts- und Verwaltungssprache in der öffentlichen Diskussion" in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Deutschen Sprache (www.gdfs.de) fand im November 2007 statt.
(Prof. Dr. Prof. h. c. Gerd Antos, Universität Halle-Wittenberg und Dr. Karin M. Eichhoff-Cyrus, Gesellschaft für deutsche Sprache)

Kooperation mit der Universität Frankfurt im Rahmen des Projekts "Diskurse, Konsum und soziale Realität im Japan des 21. Jahrhunderts." Ein gemeinsamer Workshop fand im Jahr 2006 in Frankfurt statt. (Prof. Dr. Oberländer)

Digitale historisch-kritische Werkausgabe Karl Gutzkow. Erschließung der ephemeren Texte aus der Frühzeit des Massenjournalismus und Hybrid-Publikation in digitaler und gedruckter Form (Germanistische Literaturwissenschaft, Romanistische Literaturwissenschaft und Center for European 19th Century Studies, Universität Exeter; vgl. www.gutzkow.de). Es liegen vier gedruckte Bände, mehrere begleitende Sammelbände und eine Vielzahl von Texten im Internet vor. Jedes Jahr im Frühjahr gibt es begleitend eine internationale Editorentagung in Wittenberg.

Prof. Kaufmann ist seit 2004 Mitglied des Collegio dei docenti des Dottorato in geopolitica der Università degli studi Federico II. in Neapel. Von italienischer Seite besteht Interesse an einer Zusammenarbeit.